Monatsarchiv für Oktober 2009

Guter Rat ist teuer…

28. Oktober 2009

Der bei der vergangenen Kommunalwahl gewählte Elsdorfer Rat wurde nun vereidigt. An der Aufteilung der Sitze hat sich nicht allzu viel geändert, lediglich die CDU hat einen Sitz an die Grünen verloren. Die CDU ist mit 16 Sitzen weiterhin stärkste Fraktion, die SPD kommt auf 13 Sitze, die Grünen nun auf 4 und die FDP auf 3. Die CDU hat 13 der 18 Wahlbezirke gewonnen und damit entsprechend 13 Sitze über Direktmandate besetzt, die übrigen 5 Wahlkreise holte die SPD. Die übrigen Ratmitglieder rücken über die bereits im Frühjahr von den Parteien ausklamüserten Listen in den Rat. Wilfried Effertz ist mit einem Vorsprung von gut 200 Stimmen erneut zum Bürgermeister gewählt worden.

Die CDU hat es geschafft, ihre Idee von einem „Miteinander von Jung und Alt“ im Elsdorfer Rat zumindest in der Altersstruktur Realität werden zu lassen. Mit dem bei der Bürgermeisterwahl knapp unterlegenen Andreas Heller tritt eine junge, frische Nachwuchskraft als Fraktionsvorsitzender die Nachfolge vom ausscheidenden Jürgen Schiffer an. Andreas Heller wird – ebenso wie die übrigen zum Teil sehr jungen neuen Ratsmitglieder – wenn nichts dazwischen kommt mit der Unterstützung der erfahreren Ratsmitglieder in den nächsten Jahren gut aufgebaut werden können, sodass die politische Arbeit in der CDU auf absehbare Zeit gesichert sein dürfte. Die in Elsdorf überdurchschnittlich aktive Junge Union bietet eine gute Basis, um auch in Zukunft Jüngere an die Partei heranzuführen. Wir dürfen gespannt sein, was in den nächsten Jahren an mehr oder weniger sinnvollen Ideen von der „neuen“ CDU kommt und ob diese auch umgesetzt werden, schließlich haben CDU und FDP zusammen die Mehrheit im Rat. 

Auch die SPD hatte sich in Elsdorf ein „Miteinander von Jung und Alt“ auf die Fahnen geschrieben, dessen erfolgreiche Umsetzung aber bereits im Januar nach der Festlegung der Listenplätze zumindest für die Zusammensetzung des Rats nur noch bedingt abzusehen war. Mit keinem Ratsmitglied unter 30 Jahre, 2 Ratsmitgliedern unter 50 (36 und 45 Jahre) und ansonsten Lokalpolitikern 50+ bzw. 60+ zeigt dies nun auch die neue SPD-Fraktion (soweit die Altersangaben in der Kandidatenvorstellung auf der Homepage der SPD stimmen). Ob die Interessen der Jüngeren bei dieser Konstellation mit Unterstützung einiger junger Sachkundiger Bürger entsprechend vertreten werden (können) bleibt abzuwarten. Der Nachwuchsarbeit wurde in der Partei über Jahre hinweg nicht unbedingt der höchste Stellenwert gegeben, Interessierte, die es durchaus gab und die zum Teil einige Jahre aktiv waren, konnten nicht in nennenswerter Zahl gehalten werden. Einige sagen, Grund sei das generelle politische Desinteresse der „Jungen Leute“ oder eine nicht vorhandene gemeinsame Gesprächsbasis. Andere sehen die Ursache in zu wenigen Aktionen und (politischen) Angeboten (so gibt es keine lokale aktive Ortsgruppe der JuSos), zu geringer Einbindung der Mitglieder, internen Machenschaften oder auch der fehlenden Bereitschaft, Macht und Kompetenzen abzugeben. Der SPD Elsdorf würde es (wie allerdings auch vielen anderen Ortsgruppen der Parteien und vielen Vereinen) sicherlich gut tun, sich um die Nachwuchsarbeit intensiver zu kümmern. Interessant wird sein, ob die SPD ihr sehr umfangreiches und weitreichendes Parteiprogramms „Klarer Kurs für Elsdorf“ in den nächsten Jahren umsetzten kann.

Die Grünen haben mit Ulrich Granderath als viertes Ratsmitglied eine neue Kraft ins Rennen geschickt. Michael Broich hat nun den Fraktionsvorsitz von Hartmut Bergheim übernommen, der jetzt Stellvertreter ist. Auch wenn das Programm der Grünen nicht so umfangreich ist wie das manch anderer Partei ist zu erwarten, dass die Grünen die formulierten Ziele genauso zurückhaltend, aber beharrlich verfolgen werden wie in den vergangenen Jahren.

Bei der FDP tut sich nicht viel, die alten Ratsmitglieder bleiben weiterhin im Amt.

Alle Ratsmitglieder dürfen sich übrigens ab November über eine höhere Aufwandsentschädigung freuen: einfache Ratsmitglieder erhalten dann 256,50 Euro im Monat, der stellvertretende Fraktionsvorsitzende den doppelten Satz (513 Euro), der Fraktionsvorsitzende den vierfachen Satz (1026 Euro).